bestattungsarten

Wir erfüllen Ihnen jeden Wunsch...

Bestattungsarten

Wir erfüllen Ihnen jeden Wunsch, rund um die Beisetzung oder Abschiednahme, denn „Jeder Mensch verdient seinen eigenen Abschied“

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist die traditionelle Bestattungsart, hier kann man zwischen Einzelreihengräbern, Wahlgräbern Einzel oder Doppelt oder Rasengrabstätten auswählen.

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung wird oft gewählt, wenn keine Grabpflege anfallen soll. Die Asche des Verstorbenen kann nach der Einäscherung entweder ausgestreut werden in einer Urnenwand oder in einem Kolumbarium beigesetzt werden oder man wählt ein Urnenwahlgrab auf einem Friedhof. Zur Feuerbestattung bedarf es in Deutschland eine Willenserklärung des Verstorbenen oder eine Erklärung des nächsten Angehörigen, dass die Feuerbestattung zu Lebzeiten gewillt war.

Krematorium Rhein Taunus in Braubach – Dachsenhausen

Neben den Krematorium in Geleen, Baexem oder Heerlen in den Niederlanden, arbeiten wir aktiv mit dem Krematorium Rhein Taunus zusammen. Dieses steht aktiv den Bestattern beiseite, bei der Abwicklung der Feuerbestattung, angefangen bei der Überführung des Verstorbenen zum Krematorium, über die Amtsärztliche Untersuchung zur Feuerbestattung, der Einäscherung bis hin zum Rücktransport der Urne zum Bestattungshaus.

Crematorium Schifferheide

Das Crematorium Schifferheide liegt direkt an der Grenze zu Aachen bzw. Herzogenrath im schönen Kerkrade. In diesem modernen Krematorium der Uitvaartverzekering „Monuta“ kann optional auch die Asche verstreut werden oder beigesetzt werden. In den Niederlanden bedarf es vor der Beisetzung eine 30 Tägige Wartezeit.

Yarden Crematorium Heerlen

Das Crematorium Yarden liegt ca. 10 Minuten von  der Grenze zu Aachen bzw. Herzogenrath im schönen Heerlen. In diesem modernen Krematorium der Uitvaartverzekering „Yarden“ kann optional auch die Asche verstreut werden oder beigesetzt werden. In den Niederlanden bedarf es vor der Beisetzung eine 30 tägige Wartezeit.

Krematorium Nedermaas, Geleen (NL)

Schon seit vielen Jahren unser treuer Partner, Krematorium Nedermaas in Geleen. Es liegt nur 15 Minuten vom Selfkant entfernt in einer wunderschönen Parkanlage und bietet alle Möglichkeiten rund um die Feuerbestattung!

Wenn Angehörige es wünschen kann man im Krematorium eine komplette Trauerfeier mit anschließendem Kaffeetisch abhalten, auf Wunsch kann Musik in einer der zwei Aula’s abgespielt werden, oder Bilder vom Verstorbenen eingeblendet werden.

In den Niederlanden schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Asche des Verstorbenen nach der Einäscherung 30 Tage im Krematorium aufbewahrt werden muss. Das ist zum einen ein Schutz für Angehörige, damit wenn die Asche verstreut wird und später diese doch beigesetzt werden sollte, genügend Bedenkzeit für Angehörige ist vorhanden ist um keine falsche Entscheidung getroffen zu haben.

Krematorium Midden Limburg, Baexem (NL)

Nur 30 Autominuten vom Selfkant entfernt liegt das modern gestaltete Krematorium Midden Limburg in Baexem. Dieses Krematorium ist Partner der Niederländischen „Dela“. Das 2001 errichtete Krematorium liegt auf einem 3 Hektar großen Grundstück in grüner Natur.

Waldbestattung

Naturruhestätte Venlo (Deutschland)

Die Naturruhestätte in Venlo ermöglich allen Angehörigen einen würdige Abschiednahme ohne Öffnungszeiten und auf Wunsch ohne Grabpflege, man kann eine Grabstätte pflegen und Blumen anpflanzen, ist aber kein Muss. Die Kosten der Erdbestattung sind erheblich günstiger im Vergleich zur traditionellen Grabstätte, sie benötigen keinen Grabstein, Grabpflege fällt auf Wunsch nicht an und die Dauer für eine Grabstätte kann frei gewählt werden von 10 Jahren bis zu 100 Jahren. Auf Wunsch besichtigen wir mit Ihnen gemeinsam diese Naturruhestätte und erläutern Ihnen in einem persönlichen Gespräch die Vorteile dieser Grabstätte.www.natur-begraebniswald.de

Naturruhestätte Bergerwald (Niederlande)

Eine günstige alternative direkt in Ihrer Umgebung: Waldbestattung im „Bergbos“ in St. Odilienberg oder Naturruhestätte Venlo – Maasbree. Die Naturruhestätte Bergerwald (Natuurbegraafplaats Bergerbos) ist in St. Odilienberg im Bezirk von Midden-Limburg in den Niederlanden, ca. 5 km südlich von Roermond und ca. 6 km entfernt von Heinsberg-Karken. Hier können Sie den Verstorbenen beisetzen in einem Sarg oder Urne in aller Ruhe und nähe zur Natur. Eine Sargbestattung in einem Wald ist im Bergerbos einzigartig in Europa! Sie haben Fragen, rufen Sie uns gerne an oder besuchen Sie die Homepage des Natuurbegraafplaats www.natuurbegraafplaats.nl.
Preisliste Bergerbos (NL)[PDF]

fotolia_45001056

Naturbestattungen in Spanien

Eine Alternative zur konventionellen Urnenbestattung hierzulande bietet ein Schweizer Unternehmer im spanischen Valencia an. „ad mediterraneum“ heisst die Initiative bei der Naturbestattungen in einer Region organisiert werden, die sich durch ihr mildes Klima und den über dreihundert Sonnentagen auszeichnet. Dabei können die Hinterbliebenen auswählen, ob die Asche ihrer Verstorbenen in einer Pinienlandschaft oder in einem Orangenhain ihre letzte Ruhe finden soll. Eine Seebestattung im Mittelmeer ist ebenfalls möglich, wobei von einem Boot aus die Asche in den Wind gestreut respektive die Urne im Wasser versenkt wird. www.admediterraneum.com

Seebestattung

Eine Seebestattung kann in Beisein der Angehörigen auf See oder ohne Angehörige erfolgen. Hier wird die Urne des Verstorbenen der See übergeben.

space1

Weltraumbestattung

Am 21. April 1997 brachte, erstmals in der Geschichte, eine Rakete die Asche Verstorbener in die Weiten des Weltalls. Im Auftrag eines amerikanischen Unternehmens startete die Trägerrakete „Pegasus XL“ mit 24 Miniurnen vom Luftwaffenstützpunkt Gran Canaria.

Einer der Verstorbenen war Gene Roddenberg , der Erfinder von „Star-Trek“. Aber auch andere Prominente, wie zuletzt am 3. August 2008 James Doohan, Schauspieler bei „Raumschiff Enterprise“ sowie viele Astronauten und Raumfahrtpioniere ließen sich bereits im Weltall bestatten.

Aufgrund der hohen Transportkosten kann nur ein Teil der Asche in einer kleinen Urne transportiert werden. In Deutschland ist diese Bestattungsart verboten, denn die Asche des Menschen gilt als untrennbar. Bislang sind Weltraumbestattungen nur in Amerika und Russland möglich und für die Organisation werden ganze zwei Jahre benötigt. Als Alternative schicken viele Firmen nur eine digitale Botschaft oder Fotos ins All.

Für rund 11 000 Euro geht der Wunsch einer letzten Reise, entweder auf den Mond, in die Erdumlaufbahn oder ins Universum in Erfüllung, vorausgesetzt man hat es im Testament so festgehalten und sich die entsprechende Genehmigung bei den Behörden eingeholt. Die Asche von über 200 Menschen ist bislang bei insgesamt fünf Raketenstarts in den Weltraum geschossen worden.

Quelle: J. Hellmich Bestatterzeitung