banner-buch

24 Stunden für Sie erreichbar...

Im Trauerfall

Am Todestag

  • Arzt verständigen um den Tod festzustellen und den Totenschein ausstellen lassen. Daraus ergeben sich die Todesursache und der Todeszeitpunkt, dies ist für die Sterbeurkunde notwendig. Bei Selbsttötung oder ungeklärtem Unfalltod muss die Polizei informiert werden
  • Engste Angehörige benachrichtigen und weitere Schritte besprechen
  • Wichtigste Unterlagen des Verstorbenen suchen: Personalausweis, Geburtsurkunde; ggf. Heiratsurkunde, bzw. Familienstammbuch und Urkunden zu Lebensversicherung(en) und Sterbegeldversicherung, Krankenkassenkarte
  • nach Verfügungen und Verträge des Verstorbenen für seinen Todesfall suchen, z. B. Testament, Erbvertrag, Verfügung über Art und Weise der Beisetzung und Trauerfeier, Vorsorgevertrag
  • Pfarrer informieren, falls kirchlicher Beistand gewünscht wird (evtl. gleich einen Termin vereinbaren)
  • Bestattungsinstitut auswählen und engagieren,  Gesprächstermin vereinbaren
  • Vom Bestattungsinstitut werden dann in der Regel folgende Punkte organisiert:
    • Termin für Beerdigung bzw. Trauerfeier festlegen
    • Art der Beerdigung und Ablauf/Gestaltung besprechen (ggf.  Verfügungen des Verstorbenen berücksichtigen)
    • Sarg bzw. Urne auswählen
    • festlegen, ob eine Anzeige in die Zeitung soll und welchen Inhalt sie haben soll
    • Traueranzeigen festlegen, die verschickt werden und wieviele benötigt werden
  • Auszahlung von Lebensversicherung(en) oder Sterbegeldversicherung beantragen (diese müssen oftmals innerhalb von 24 bis 72 Stunden zumindest über den Todesfall informiert werden)
  • eigenen Arbeitgeber über den Trauerfall informieren, um Sonderurlaub zu beantragen, auch für die Beerdigung – dieser steht jedem Arbeitnehmer gesetzlich zu gem. § 616 BGB oder ergibt sich ggf. ergänzend aus einem für ihr Arbeitsverhältnis anwendbaren Tarifvertrag

Besonderheiten, wenn der Verstorbene alleinstehend war

  • Haustiere (Hund, Katze etc.) versorgen und abgeben
  • besteht Möglichkeit, dass Unbefugte Schlüssel zur Wohnung des Verstorbenen haben, Türschloss auswechseln

In den ersten drei Tagen

  • in dem Gespräch mit dem Pfarrer oder Trauerredner Einzelheiten für die Beerdigung festlegen (ggf. Bibelvers, Lieder, Trauerrede etc.)
  • Arbeitgeber des Verstorbenen informieren
  • Beantragung des Übergangsgelds ggf. für die Witwenrente wird in der Regel durch uns gestellt
  • Auszahlung einer evtl. Unfallversicherung beantragen (wenn Tod durch einen Unfall)
  • bestehende Daueraufträge und Einzugsermächtigungen bei der Bank überprüfen, ggf. ändern oder löschen

Besonderheiten, wenn der Verstorbene alleinstehend war

  • Klären, ob Wohnung weiter benötigt wird, oder ob der Mietvertrag gekündigt werden soll. Wenn die Wohnung nicht weiter benötigt wird; klären, wann die Wohnung geräumt sein muss