banner_haende

Wir machen das für Sie...

Service

Wir haben für Sie wichtige Kontaktdaten und Informationen zusammen gestellt.

Bestattungsvorsorge, warum?

Unser Leben ist immer wieder geprägt von dem Gedanken der Vorsorge: so schaffen wir in erster Linie Vorsorge, um uns, um unser Leben vor finanziellen Belastungen zu schützen. Das geschieht normalerweise durch den Abschluß von Versicherungen für Haftpflichtfälle, Unfälle, die Ausbildung der Kinder oder das eigene Leben. Daher verbinden wir den Begriff Vorsorge generell mit Versicherungen.

Eine Bestattungsvorsorge läßt sich da nicht einreihen, denn hier stellt sich die Frage nach einer Versicherung erst am Ende der Vorsorgeregelung. Zunächst geht es nämlich um die Gewißheit, dass im Falle des eigenen Ablebens nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen verfahren wird.

Früher gab es strenge gesellschaftliche Konventionen über Tod und Trauer. Nahezu einheitliche Rituale und Begräbnisformen mußten von den Angehörigen eingehalten werden. Es stellte sich also nicht die Frage, wie wird beerdigt, sondern wie die Beerdigung bezahlt werden kann.

Durch das Auseinanderfallen von Familienzusammenhängen, durch die Anonymität oder auch eine größere Individualität des Lebens in Großstädten hat sich die Bestattung von Traditionen verabschiedet. Deutlich wird dies in der stetig gestiegenen Anzahl von Feuerbestattungen und anonymen Beisetzungen. War es früher üblich, sich von dem Verstorbenen in einer Aufbahrung und einer Trauerfeier zu verabschieden und seiner zu gedenken, so sind diese Selbstverständlichkeiten heute immer seltener.

Ist die Entscheidung von Angehörigen für oder gegen eine Aufbahrung oder eine Trauerfeier noch problemlos zu treffen, da sie häufig durch die soziale Stellung des Verstorbenen vorgegeben ist, ist die Frage nach der Bestattungsart – Erd- oder Feuerbestattung, anonyme Beisetzung oder Seebestattung – von den Angehörigen schwerer zu entscheiden. Wann wird im Familien- oder Freundeskreis schon einmal über dieses eher unangenehme Thema gesprochen? Doch wer von dem Verlauf seines Lebens eine feste Vorstellung hat, wem klar ist, dass unsere Zeit auf dieser Erde von begrenzter Dauer ist, wer sich darüber Gedanken macht, was mit ihm geschieht, wenn er erkrankt (Stichwort: Patientenverfügung), der macht sich auch Gedanken darüber, was mit ihm nach dem Tode geschieht. Diese Regelung erfolgt in einemBestattungsvorsorgevertrag mit einem Bestatter, der Ihnen auch die Finanzierung der einstigen Bestattung zusammensetzten kann.

Finanzierung

Bestattungen müssen nicht immer teuer sein wir helfen Ihnen anfallende Kosten rund um die Bestattung ohne Sorgen zu begleichen.

Der Tod eines lieben Menschen kommt meist unverhofft und man ist meist finanziell nicht auf die Individualitäten abgesichert. Wir helfen Ihnen dabei und geben Ihnen genug Zeit um Rechnungen rund um das Thema Bestattung zu begleichen auf Wunsch bieten wir Ihnen in unserem Hause eigene Finanzierung zu günstigen Konditionen an!

fotolia_80507486

Sterbegeldversicherung

Ein würdiges Begräbnis – in unserer heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr Finanzielle Vorsorge ist notwendig.

Der Verlust eines Angehörigen trifft jeden von uns schmerzhaft. Gerade deshalb wird diese Thema oft tabuisiert. Doch wußten Sie, dass das Sterbegeld sein dem 1. Januar 2004 vollständig gestrichen worden ist? Jeder muss für die Bestattungskosten in vollem Umfang selbst aufkommen, wobei die Gesamtkosten für eine würdige Bestattung heute bereits oft 5.000€ übersteigen. Wir bieten Ihnen die Gelegenheit Sie kostenfrei zu informieren über Sterbegeldabsicherung ohne Gesundheitsfragen. Damit nehmen Sie Ihre Bestattungsvorsorge selbst in die Hand und sind nicht auf andere angewiesen.

Ihre Vorteile einer Sterbegeldabsicherung

  • Besonders niedrige Versicherungsbeiträge
  • Finanzielle Entlastung Ihrer Angehörigen
  • Auszahlung des Sterbgeldes an die vorher benannte Vertrauensperson oder über eine Abtretung an das Bestattungshaus, welches die Formalitäten für Sie erledigt.
  • Bei Abschluss ist keine Gesundheitsprüfung notwendig
  • Förderung und Pflege kirchlicher Traditionen für würdevolle Bestattung
  • Die Sterbegeldversicherung wird bei Sozialhilfebedürftigkeit anders als Kapitallebensversicherungen nicht als verfügbares Vermögen (§ 90 SGB XII) angesehen. Auch laufende Beiträge zur Sterbegeldversicherung können bei Sozialhilfebezug als Mehrbedarf übernommen werden (§33SGB XII)

fotolia_49625892

Billigangebote für Bestattungen – was steckt dahinter?

Ein Trauerfall kommt oft unerwartet und meist zum falschen Zeitpunkt. Dann müssen plötzlich wichtige Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden. Und wer ist darauf schon wirklich gut vorbereitet? Deshalb brauchen die meisten Menschen eine kompetente Beratung, denn eine Bestattung gehört – glücklicherweise – nicht zu den alltäglichen Aufgaben der Angehörigen, auch wenn sie für die Bestattung und die damit verbundenen Kosten verantwortlich sind. Seit der Streichung des Sterbegeldes bei den gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2004 sind die Bestattungskosten für viele, gerade ältere Menschen ein Problem. Da wirken die Angebote von so genannten Discount- oder Billigbestattern verlockend. Komplettpakete werden mit unschlagbar niedrigen Preisen beworben. Die Stiftung Warentest hat einmal genauer hingeschaut und einige dieser Anbieter getestet, um herauszufinden, ob es möglich sein kann, eine komplette Beisetzung inklusive Trauerfeier und aller Gebühren für 599 Euro zu bekommen. Quelle (BDB)

Versteckt im Kleingedruckten

Das Ergebnis ist ebenso eindeutig wie ernüchternd: Hinter dem Angebot verstecken sich im Kleingedruckten oft weitere Kosten – beispielsweise für Überführung oder Kremation, die zu dem beworbenen Preis noch hinzukommen. Deshalb ist das eindeutige Fazit: entscheidend ist ein Kostenvoranschlag, in dem die Leistungen detailliert und vollständig aufgeführt werden, damit der Kunde vor der Erteilung des Auftrags weiß, was ihn nach der Durchführung erwartet. Die Tester der Stiftung Warentest haben herausgefunden, dass eine anonyme Bestattung ohne Trauerfeier in Tschechien inklusive der Gebühren etwa soviel kostet wie die Beisetzung mit einer Trauerfeier durch einen qualifizierten Bestatter auf einem nahegelegenen Friedhof in Deutschland. Ob eine aggressiv auf den Preis fokussierte Marketingstrategie seriös ist, ist fraglich. Denn nur wer sich einmal mit dem Thema Bestattungsvorsorge beschäftigt hat, weiß, worauf es bei einer würdevollen Beisetzung wirklich ankommt. Und das sind im Zweifelsfall nicht immer Fragen des Preises, sondern des Wertes, der durch die Auswahl der passenden Trauermusik, eines geeigneten Trauerredners oder auch individueller Abschiedsrituale zum Ausdruck gebracht werden können.

Seriöse Anbieter

Die meisten Menschen wissen nicht, was sich hinter den Billigangeboten verbirgt. Der Bundesverband Deutscher Bestatter rät, sich bei seriösen Anbietern von Bestattungsvorsorgen zu informieren, um sich ein realistisches Bild zu machen, welche Kosten bei einer Bestattung wirklich anfallen und wie sinnvoll für die eigene Bestattung vorgesorgt werden kann. Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH und die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG bieten hierfür geeignete Lösungen an. Vorsorgeverträge müssen Alter, Vermögenssituation und besondere Wünsche – wie Bestattungsart, Grabmal oder auch Grabpflege – individuell berücksichtigen. Dabei sind monatliche Raten ab fünf Euro möglich, wenn man sich rechtzeitig mit dem Thema befasst. Wofür geben wir unüberlegt fünf Euro im Monat aus? Und das soll uns die eigene Beisetzung nicht wert sein?

Sorgen Sie vor – informieren Sie sich und schützen Sie sich und Ihre Angehörigen. Rufen Sie uns an!

Vorsorgevollmacht

Es besteht die Möglichkeit, Vorsorge zu treffen für den Fall, dass man nicht handeln kann oder will. Für diesen Fall empfiehlt es sich, eine „Vorsorgevollmacht“ mit „Patientenverfügung“ zu errichten.

In dieser Vorsorgevollmacht sollte man regeln, wer im Falle einer Krankheit und/oder Entscheidungsunfähigkeit für einen selbst handeln soll. Dieses sollte eine Person des Vertrauens sein, die den eigenen Willen vermitteln und umsetzen kann. Wichtig ist, dass Ärzte und Pflegepersonen von ihrer Schweigepflicht gegenüber den jeweiligen Bevollmächtigen befreit werden.

Patientenverfügung

Für den Fall, dass man nicht in der Lage ist, für sich selbst Entscheidungen zu treffen, kann man die Vollmacht geben, Entscheidungen darüber zu treffen, unter welchen Voraussetzungen lebensverlängernde Maßnahmen abgebrochen oder weiter durchgeführt werden sollen. Sehr wichtig ist es, daran zu denken, nicht nur Vollmacht für die Gesundheitssorge, sondern auch für die Vermögenssorge zu geben.

Dieses geschieht durch die sogenannte Generalvollmacht, in der der Bevollmächtigte ermächtigt wird, alle rechtsgeschäftlichen Erklärungen für den Vollmachtgeber gegenüber Behörden und Gerichten, Kranken- und Pflegeanstalten usw. abzugeben.

Auf keinen Fall sollte vergessen werden, die Vollmacht auch über den Tod hinaus zu erteilen.

Katholische Kirche

Weggemeinschaft Gangelt
Kirchstraße 3
52538 Gangelt

Telefon: 02454 22 72
Fax: 02454 17 42
E-Mail: pfarramt.gangelt@weggemeinschaft-gangelt.de 
Internetseite: www.weggemeinschaft-gangelt.de

Kirche im Selfkant
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant

Telefon: 02456 39 57
Fax: 02456 18 72
E-Mail: info@kirche-selfkant.de 
Internetseite: www.kirche-selfkant.de

Evangelische Kirche

Evangelische Kirchengemeinde Gangelt, Selfkant, Waldfeucht
Sittarder Str. 41
52538 Gangelt

Telefon: 02454 26 50
Fax: 02454 93 94 16
E-Mail: ev.kgm.gangelt@t-online.de
Internetseite: www.evkg-gangelt.de